Dr. Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Kirche A. B. in OÖ

Öffnen und schließen waren und sind Schlüsselwörter in der lang andauernden Krise, in der wir uns befinden. Die offenen Kirchen in dieser langen Nacht sind nicht nur erfreuliche Zeichen dessen, was wieder möglich ist. Sie weisen uns hin auf eine Offenheit, die immer besteht und die wir leicht übersehen, wenn unser Blick in Schaufensterhöhe endet, und überhören, wenn unsere Ohren ständig beschallt werden.

Wir sind Wesen mit einem Sensorium für das, was unsere Welt gleichzeitig übersteigt und durchdringt. Wir können wissen, dass das Geheimnis Gottes diese Welt durchwaltet, dass wir Teil eines Lebens sind, das sich nicht sich selbst verdankt. Dass dieser Sinn in der Langen Nacht der Kirchen geschärft werde, das Geheimnis Gottes wahrzunehmen in uns und in den Menschen um uns, das ist mein Wunsch für diese Nacht.

Foto: Rupprecht

Übersicht Grußworte

< Zurück zu allen Grußworten

Dr. Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Kirche A. B. in OÖ
Öffnen und schließen waren und sind Schlüsselwörter in der lang andauernden Krise, in der wir uns befinden. Die offenen Kirchen in dieser langen Nacht sind nicht nur erfreuliche Zeichen dessen, was wieder möglich ist. Sie weisen uns hin auf eine Offenheit, die immer besteht und die wir leicht übersehen, wenn unser Blick in Schaufensterhöhe endet, und überhören, wenn unsere Ohren ständig beschallt werden. Wir sind Wesen mit einem Sensorium für das, was unsere Welt gleichzeitig übersteigt und durchdringt. Wir können wissen, dass das Geheimnis Gottes diese Welt durchwaltet, dass wir Teil eines Lebens sind, das sich nicht sich selbst verdankt. Dass dieser Sinn in der Langen Nacht der Kirchen geschärft werde, das Geheimnis Gottes wahrzunehmen in uns und in den Menschen um uns, das ist mein Wunsch für diese Nacht. Foto: Rupprecht

Übersicht Grußworte