Mag. Thomas Hennefeld, Landessuperintendent der Evangelische Kirche H.B. in Österreich

Wenn die Kirchen ihre Tore zur Langen Nacht wieder öffnen, dann können Sie etwas erleben. Und die evangelischen Gemeinden sind auch mit dabei. Der Besuch der Kirchen eröffnet die Chance, Neues zu entdecken, dem Anderen, vielleicht auch dem Fremden, zu begegnen. Die Kirchen zeigen sich in ihrer Buntheit und Vielfalt.
Die evangelischen Gemeinden erinnern in diesem Jahr an den Beginn der Zürcher Reformation vor 500 Jahren. Eine besondere Rolle spielte dabei der Reformator Ulrich Zwingli. Ihm war nicht nur daran gelegen, die Kirche zu reformieren sondern die ganze Gesellschaft menschenwürdig zu gestalten. In diesem Sinn verstehen sich auch die evangelischen Gemeinden und wollen von diesem Engagement auch etwas sichtbar machen.
In dieser Nacht soll auch deutlich werden, dass Kirche ein Teil der Gesellschaft ist und ihren Platz darin beansprucht. Lassen Sie sich beschenken von vielfältigen Eindrücken, Erlebnissen und Begegnungen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie etwas spüren vom Geist Gottes, der Menschen beflügeln und verwandeln kann.

< Zurück zu allen Grußworten

Mag. Thomas Hennefeld, Landessuperintendent der Evangelische Kirche H.B. in Österreich
Wenn die Kirchen ihre Tore zur Langen Nacht wieder öffnen, dann können Sie etwas erleben. Und die evangelischen Gemeinden sind auch mit dabei. Der Besuch der Kirchen eröffnet die Chance, Neues zu entdecken, dem Anderen, vielleicht auch dem Fremden, zu begegnen. Die Kirchen zeigen sich in ihrer Buntheit und Vielfalt. Die evangelischen Gemeinden erinnern in diesem Jahr an den Beginn der Zürcher Reformation vor 500 Jahren. Eine besondere Rolle spielte dabei der Reformator Ulrich Zwingli. Ihm war nicht nur daran gelegen, die Kirche zu reformieren sondern die ganze Gesellschaft menschenwürdig zu gestalten. In diesem Sinn verstehen sich auch die evangelischen Gemeinden und wollen von diesem Engagement auch etwas sichtbar machen. In dieser Nacht soll auch deutlich werden, dass Kirche ein Teil der Gesellschaft ist und ihren Platz darin beansprucht. Lassen Sie sich beschenken von vielfältigen Eindrücken, Erlebnissen und Begegnungen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie etwas spüren vom Geist Gottes, der Menschen beflügeln und verwandeln kann.