Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee

Viele kennen es von sich selbst: wenn man auf Reisen ist, sind es vor allem die Kirchen, die faszinieren, die man besichtigt, wo man den Innenraum betritt, bestaunt und das Besondere spürt. Im eigenen Land und in der eigenen Stadt sind die Gotteshäuser oft nicht so sehr im Fokus, meist ist es das Beschäftigt-Sein im Alltag, was von den „nahen Schönheiten“ ablenkt. Zuhause ist es die Kirche in der Umgebung, die man zur Sonntagsmesse oder zu besonderen Anlässen besucht, oder jene, zu der man einen individuellen Bezug hat. Doch ist jedes einzelne Gotteshaus, ob Dom oder kleine Pfarrkirche, ein wunderbarer Ort, der gesehen werden will. Die „Lange Nacht der Kirchen“ bietet eine wunderbare Gelegenheit, die besondere Atmosphäre, die Stille, aber auch die Schätze der Kirchen kennen zu lernen. An diesem Tag bzw. Abend werden Führungen angeboten, Chöre singen, es finden Meditationen statt – man hat wirklich beste Gelegenheit, andere Kirchen als gewohnt zu besuchen, sie kennen- und als Orte des Friedens und des Miteinanders schätzen zu lernen. Diese Veranstaltung ist mittlerweile für Viele ein Fixpunkt geworden, und Jahr für Jahr sind es einige Menschen mehr, die sich auf einen wunderbaren Weg durch die Kirchenlandschaft der eigenen Stadt oder des Bundeslandes machen! Ich wünsche der „Langen Nacht der Kirchen 2017“ einen guten Verlauf und viele Besucher!

Dr. Maria-Luise Mathiaschitz
Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Klagenfurt
am Wörthersee

< Zurück zu allen Grußworten

Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee
Viele kennen es von sich selbst: wenn man auf Reisen ist, sind es vor allem die Kirchen, die faszinieren, die man besichtigt, wo man den Innenraum betritt, bestaunt und das Besondere spürt. Im eigenen Land und in der eigenen Stadt sind die Gotteshäuser oft nicht so sehr im Fokus, meist ist es das Beschäftigt-Sein im Alltag, was von den „nahen Schönheiten“ ablenkt. Zuhause ist es die Kirche in der Umgebung, die man zur Sonntagsmesse oder zu besonderen Anlässen besucht, oder jene, zu der man einen individuellen Bezug hat. Doch ist jedes einzelne Gotteshaus, ob Dom oder kleine Pfarrkirche, ein wunderbarer Ort, der gesehen werden will. Die „Lange Nacht der Kirchen“ bietet eine wunderbare Gelegenheit, die besondere Atmosphäre, die Stille, aber auch die Schätze der Kirchen kennen zu lernen. An diesem Tag bzw. Abend werden Führungen angeboten, Chöre singen, es finden Meditationen statt – man hat wirklich beste Gelegenheit, andere Kirchen als gewohnt zu besuchen, sie kennen- und als Orte des Friedens und des Miteinanders schätzen zu lernen. Diese Veranstaltung ist mittlerweile für Viele ein Fixpunkt geworden, und Jahr für Jahr sind es einige Menschen mehr, die sich auf einen wunderbaren Weg durch die Kirchenlandschaft der eigenen Stadt oder des Bundeslandes machen! Ich wünsche der „Langen Nacht der Kirchen 2017“ einen guten Verlauf und viele Besucher! Dr. Maria-Luise Mathiaschitz Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee