Georg Willi, Bürgermeister von Innsbruck

In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint, nach mehr als zwei Jahren Pandemie, schenkt Glauben Zuversicht.

In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint, angesichts eines Krieges, der die Erinnerung weckt an die erste Hälfte des letzten Jahrhunderts, schenken Kirchen Zuspruch.

In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint, schenkt die Lange Nacht der Kirchen Zuflucht.

Sie zeigt uns und dies bereits zum 17. Mal, dass über konfessionelle Grenzen hinweg menschliche Gemeinschaft gelebt werden kann. Dass wir uns allen Unterschieden zum Trotz als Menschen ähneln auf der Suche nach Zuversicht, Zuspruch und Zuflucht.

Georg Willi, Bürgermeister der Landeshauptstadt Innsbruck

< Zurück zu allen Grußworten

Georg Willi, Bürgermeister von Innsbruck
In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint, nach mehr als zwei Jahren Pandemie, schenkt Glauben Zuversicht. In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint, angesichts eines Krieges, der die Erinnerung weckt an die erste Hälfte des letzten Jahrhunderts, schenken Kirchen Zuspruch. In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint, schenkt die Lange Nacht der Kirchen Zuflucht. Sie zeigt uns und dies bereits zum 17. Mal, dass über konfessionelle Grenzen hinweg menschliche Gemeinschaft gelebt werden kann. Dass wir uns allen Unterschieden zum Trotz als Menschen ähneln auf der Suche nach Zuversicht, Zuspruch und Zuflucht. Georg Willi, Bürgermeister der Landeshauptstadt Innsbruck