Dr. Wilhelm Krautwaschl, Diözesanbischof von Graz-Seckau

 „Sie wurde ihnen am Tag zum Schutz und in der Nacht zum Sternenlicht“ (Weis 10,17). Das Motto der diesjährigen „Lange Nacht der Kirchen“ spricht von der Weisheit. Neugierde ist der Beginn aller Weisheit. Wie schon in den vergangenen Jahren entfacht das Programm der in diesem Jahr zum 11. Mal stattfindenden ökumenischen Großveranstaltung die Neugierde auf Verborgenes und Unbekanntes in unseren und rund um unsere christlichen Kirchen. Neugierde kann auch eine wesentliche Voraussetzung dafür sein, andere Kirchengemeinschaften näher kennenzulernen und so weitere Schritte auf dem Weg in die Ökumene zu setzen. Es freut mich daher besonders, dass im Reformationsjahr und 20 Jahre nach der II. Europäischen Ökumenischen Versammlung 1997 diese „ökumenische“ Neugierde ins Zentrum der „Langen Nacht der Kirchen“ 2017 rückt. Mögen Sie erfüllt von schönen Begegnungen und Erfahrungen dieser Nacht in den kommenden Morgen hineingehen.

< Zurück zu allen Grußworten

Dr. Wilhelm Krautwaschl, Diözesanbischof von Graz-Seckau
 „Sie wurde ihnen am Tag zum Schutz und in der Nacht zum Sternenlicht“ (Weis 10,17). Das Motto der diesjährigen „Lange Nacht der Kirchen“ spricht von der Weisheit. Neugierde ist der Beginn aller Weisheit. Wie schon in den vergangenen Jahren entfacht das Programm der in diesem Jahr zum 11. Mal stattfindenden ökumenischen Großveranstaltung die Neugierde auf Verborgenes und Unbekanntes in unseren und rund um unsere christlichen Kirchen. Neugierde kann auch eine wesentliche Voraussetzung dafür sein, andere Kirchengemeinschaften näher kennenzulernen und so weitere Schritte auf dem Weg in die Ökumene zu setzen. Es freut mich daher besonders, dass im Reformationsjahr und 20 Jahre nach der II. Europäischen Ökumenischen Versammlung 1997 diese „ökumenische“ Neugierde ins Zentrum der „Langen Nacht der Kirchen“ 2017 rückt. Mögen Sie erfüllt von schönen Begegnungen und Erfahrungen dieser Nacht in den kommenden Morgen hineingehen.