Günther Albel, Bürgermeister der Stadt Villach

Bereits zum 14. Mal findet die „Lange Nacht der Kirchen“ in diesem Jahr statt und hat schon lange bewiesen, dass sie eine wichtige Möglichkeit zum ökumenischen Austausch und damit zur Schaffung von gegenseitigem Verständnis, gegenseitiger Annäherung und Anerkennung darstellt. Hunderte Villacherinnen und Villacher nutzen dabei die Gelegenheit, hinter die Fassaden der Gotteshäuser unterschiedlichster Konfessionen zu blicken und dort bisher Unbekanntes zu entdecken und vielleicht auch neue Glaubensansätze zu erfahren. Religion ist nach wie vor für viele Bürgerinnen und Bürger ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens und wird in dieser Nacht in einzigartiger Form zelebriert und nähergebracht. Ich wünsche allen Teilnehmenden eine spannende, lange Nacht und bedanke mich ganz herzlich bei den Organisatoren und Mitwirkenden für diesen wertvollen Beitrag zu einem gedeihlichen, verständnisvollen Miteinander.

Günther Albel, Bürgermeister der Stadt Villach

< Zurück zu allen Grußworten

Günther Albel, Bürgermeister der Stadt Villach
Bereits zum 14. Mal findet die „Lange Nacht der Kirchen“ in diesem Jahr statt und hat schon lange bewiesen, dass sie eine wichtige Möglichkeit zum ökumenischen Austausch und damit zur Schaffung von gegenseitigem Verständnis, gegenseitiger Annäherung und Anerkennung darstellt. Hunderte Villacherinnen und Villacher nutzen dabei die Gelegenheit, hinter die Fassaden der Gotteshäuser unterschiedlichster Konfessionen zu blicken und dort bisher Unbekanntes zu entdecken und vielleicht auch neue Glaubensansätze zu erfahren. Religion ist nach wie vor für viele Bürgerinnen und Bürger ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens und wird in dieser Nacht in einzigartiger Form zelebriert und nähergebracht. Ich wünsche allen Teilnehmenden eine spannende, lange Nacht und bedanke mich ganz herzlich bei den Organisatoren und Mitwirkenden für diesen wertvollen Beitrag zu einem gedeihlichen, verständnisvollen Miteinander. Günther Albel, Bürgermeister der Stadt Villach