Dr. Markus Hofer, Koordinator der Langen Nacht der Kirchen

Unsere heurige Rekordbeteiligung mit 74 Kirchen und Kapellen beweist einiges. Kirchenräume sind gefragt. Und sie haben eine starke Lobby! Letztes Mal engagierten sich im Ländle gezählte 1600 Menschen ehrenamtlich für die Lange Nacht der Kirchen. Diesmal werden es noch mehr sein.

Wenn es etwas gibt, das an unserer Kirche noch unhinterfragt ist, dann sind es die Kirchenräume. Als gebauter Glaube und Identifikationsort des Christentums, als eindrückliches kulturelles Zeugnis unserer Geschichte, als deutungsoffene Kunstwerke, als manchmal letzter nicht-kommerzieller Raum in den Dörfern, als Raum mit Zeit für die entscheidenden Lebensfragen, als Ort zur Überschreitung der alltäglichen Lebenswelt, zur Weitung des Daseins, als für alle zugänglicher Ort, an dem man nicht einmal ein religiöser Mensch sein muss.

In aller Vielfalt ist die Lange Nacht der Kirchen ein starkes Zeichen für unsere Kirchenräume.

Druckansicht

< Zurück zu allen Grußworten

Dr. Markus Hofer, Koordinator der Langen Nacht der Kirchen
Unsere heurige Rekordbeteiligung mit 74 Kirchen und Kapellen beweist einiges. Kirchenräume sind gefragt. Und sie haben eine starke Lobby! Letztes Mal engagierten sich im Ländle gezählte 1600 Menschen ehrenamtlich für die Lange Nacht der Kirchen. Diesmal werden es noch mehr sein. Wenn es etwas gibt, das an unserer Kirche noch unhinterfragt ist, dann sind es die Kirchenräume. Als gebauter Glaube und Identifikationsort des Christentums, als eindrückliches kulturelles Zeugnis unserer Geschichte, als deutungsoffene Kunstwerke, als manchmal letzter nicht-kommerzieller Raum in den Dörfern, als Raum mit Zeit für die entscheidenden Lebensfragen, als Ort zur Überschreitung der alltäglichen Lebenswelt, zur Weitung des Daseins, als für alle zugänglicher Ort, an dem man nicht einmal ein religiöser Mensch sein muss. In aller Vielfalt ist die Lange Nacht der Kirchen ein starkes Zeichen für unsere Kirchenräume. Druckansicht