Gryffindor - Image may be used for any purpose
Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariahilf, Wien

AVE MARIA – Die schönsten Marienlieder aus 300 Jahren
21:00 – 21:30

Die schönsten Marienlieder von Giuseppe Verdi, Camille Saint-Saens, Astor Piazzolla, Pietro Mascagni, Johann Sebastian Bach und Charles Gounod, Mihály Mosonyi, Wolfgang Amadeus Mozart und natürlich Franz Schubert. Es singt die „Kaiserin der Nacht“ Veronika Kaiser, begleitet von Antanina Kalechyts an der großen Kauffmann-Orgel der Mariahilfer Kirche.

Veronika Kaiser ist gebürtige Wienerin mit oberösterreichischen Wurzeln in Hallstatt und Vöcklabruck. Nach ihrem Diplom an der Graphischen HBLVA in Wien studierte sie Kunstgeschichte an der Universität Wien und Gesangs- sowie Klavierpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Während ihres Studiums war sie als Grafikerin, Kunstvermittlerin und Musikpädagogin tätig. Seit Juni 2012 arbeitet Veronika Kaiser mit der rumänischen Gesangspädagogin Irina Gavrilovici an Gesangstechnik und Opernrepertoire, seit Juni 2013 Charakterdarstellung und Rolleninterpretation mit der Regisseurin Angela Maria Zabrsa. Im Mai 2016 bekam Veronika Kaiser ihr erstes Engagement beim Wiener Mozartorchester und sang seitdem viele Konzerte im Wiener Musikverein sowie in der Wiener Staatsoper. Im Jahr 2017 folgten Engagements beim Niederösterreichischen Orchester Camerata Carnuntum, beim Mittelalterfest Eggenburg (Konzertprogramm: „Luther und die Reformation der Musik“) sowie in der Zauberflöte des Sommerfestivals Oper Burg Gars (Königin der Nacht). Im Jahr 2018 standen neue musikalische Projekte mit dem Wiener Residenzorchester, der Liedertafel Vöcklabruck („Frühlingskonzert“), den Seewinkler Kirchenkonzerten (Programm: „Ave Maria“) sowie der Kirchenmusik der Jesuitenkirche in Wien auf dem Plan. Im Juni 2019 wird Veronika Kaiser ihr Debut im Wiener Stephansdom mit der Orgel-Solo-Messe von W.A.Mozart geben.

Antanina Kalechyts, geboren in Minsk (Belarus), kann auf eine reichhaltige musikalische Ausbildung zurückblicken. Ihr großes musikalisches Interesse führte sie nach dem Klavierstudium bei Natalia Gromova am Musikcollege Minsk an die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Neben dem Orgel Konzertfachstudium bei Gunther Rost (Abschluss 2011), dem Kirchenmusikstudium mit dem Hauptfach Gregorianik bei Karl Franz Prassl und Eugeen Liven d’Abelardo (Abschluss 2010). Vollendete sie 2012 die Ausbildung zur Chor- und Orchesterdirigentin bei Johannes Prinz und Wolfgang Dörner .Weiterführende wissenschaftliche Studien in der Gregorianik, so wie Gründung und Leitung des Frauenvokalensembles „Graces & Voices“(pizzicato Supersonic Award 2012) sind die Motivation für ihre Dissertation und damit verbundenen Teilnahmen, Auftritten und Vorträgen bei wissenschaftlichen Symposien und Fachtagungen (Cantus planus‘,Italien,‘Cantus Posterior‘, Deutschland, Norwegen, Italien, Lettland, Österreich).
Die preisgekrönte Organistin (Internationale Orgelwettbewerbe St.Petersburg 2003, Graz 2008, Zürich 2009) übernahm die interimistische Vertretung des Domorganisten im Dom zu Graz (2008-2009), ist seit 2015 Organistin in der Pfarre Lainz-Speising (Wien) und konzertiert in Österreich, Schweiz, Deutschland, Belarus, Litauen, Italien, Frankreich.
Seit 2010 war sie am Grazer Opernhaus (u.a. Händels Xerxes, Konrad Junghänel) dem Operntheater (Mumuth) und Instituten der Kunstuniversität Graz als Korrepetitorin tätig. Als Dirigentin arbeitet sie projekbezogen mit dem Orchester „Musica coeli“ und debütierte als erste Dirigentin beim Lehar-Festival Bad Ischl 2014 wo sie seither Vorstellungsdirigate, musikalische Assistenzen und Korrepetionstätigkeiten übernimmt. Einstudierungsarbeiten für die Neue Oper Wien und bei Opernproduktionen im Theater an der Wien komplettieren die Tätigkeiten der vielseitigen Künstlerin.



Termin-Website: Veronika Kaiser - Sopranissima

Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariahilf, Wien roem.-kath.



Website: https://www.pfarrverbandmariahilf.at

Adresse: Barnabitengasse 14, 1060 Wien
Anfahrt: U3 Station Neubaugasse, 13A, 14A, 2A

Die Wallfahrtskirche „Mariä Himmelfahrt“ entstand 1656 zunächst als Friedhofskirche für den Friedhof der Michaelerkirche. 1660 stiftete der Barnabit Don Cölestin Joanelli das bekannte Gnadenbild Mariahilf. Am 19. April 1660 wurde von Fürstbischof Graf Philipp Friedrich von Breuner die hölzerne Friedhofskapelle mit dem Gnadenbild, einer Kopie des Lukas Cranach Originals (im Innsbrucker Dom) geweiht. Da das Gnadenbild viele Wallfahrer anzog, errichteten die Barnabiten in den Jahren 1668/1669 stattdessen eine steinerne Kapelle und ein Wohngebäude für Ordenspriester. Beide Gebäude wurden bei der zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 zerstört. Das Gnadenbild konnte jedoch rechtzeitig vom Mesner innerhalb der Wiener Stadtmauer nach St. Michael in Sicherheit gebracht werden. Die Kirche wurde von 1686 bis 1689 von Sebastian Carlone dem Jüngeren und dem Steinmetz Ambrosius Ferrethi neu errichtet und am 14. August 1689 unter Bischof Leopold Karl von Kollonitsch mit dem zurückgebrachten Gnadenbild geweiht. Ab 1711 erfolgte der Umbau der Kirche in ihre heutige Gestalt durch Baumeister Franziskus Jänckl: 1714 wurden die Chorpartien umgebaut und das Langhaus errichtet, 1715 waren die Türme der Westfassade – zur heutigen Mariahilfer Straße gerichtet – im Rohbau fertig, zwischen 1721 und 1726 wurden die Türme mit Kupfer gedeckt und die Westfassade mit Statuen und Reliefs geschmückt. Ein neuer Hochaltar wurde von Sebastian Haupt entworfen, von dem Salzburger Steinmetz Jakob Mösel erbaut und 1758 geweiht. In den Jahren 1890–1893 wurde die Kirche restauriert. 1894 erhielt sie eine zweimanualige Kauffmann- neue Orgel. Auf dem Kirchenplatz das Denkmal für Joseph Haydn ( 1732 – 1809 ) In der Krypta der Kirche befindet sich seit dem Winter 1986/87 Die Gruft – ein seit 1996 von der Caritas betreutes Tageszentrum für Obdachlose.

Wien
Termin entfernenTermin merken|Meine TermineDas gesamte Programm
dieser Kirche

18:00–01:00 Pfarrheuriger
18:00–18:30 ROSENKRANZGEBET
18:30–19:30 HEILIGE MESSE
19:00–20:00 LIEBESLIEDER AUS RENAISSANCE UND BAROCK
19:30–21:00 VERBORGENE SCHÄTZE
20:00–21:00 KAMMERMUSIKWERKSTATT IN DER VERSCHLOSSENEN BIBLIOTHEK: Mozart & Beethoven
20:00–21:00 CAROLE FESTOSE
21:00–21:30 AVE MARIA – Die schönsten Marienlieder aus 300 Jahren
21:00–22:00 SCHÖN IST SO A RINGELSPIEL
21:30–22:00 DER HERR IST MEINE STÄRKE – SPÄTE ROMANTIK
22:00–23:00 FLEDERMAUSMESSE von Johannes Falkenstein
22:15–23:15 LADYBIRDS im Salvatorsaal
23:00–01:00 NIGHTFEVER mit P. Mag. Andreas Kunkel CSMA
23:15–00:15 Barocke Musik vom Feinsten im Salvatorsaal