Diözese Eisenstadt
Stadtpfarrkirche zum hl. Martin, Mattersburg

Abschlussgebet
21:30 – 22:00

Abschlussgebet.

Stadtpfarrkirche zum hl. Martin, Mattersburg roem.-kath.



Website: www.martinus.at/mattersburg

Adresse: Hochstraße, 7210 Mattersburg
Anfahrt: Liegt im Stadtzentrum von Mattersburg, und ist von allen Seiten und Zufahrtsstraßen her erreichbar.

Als Graf Paul von Forchtenstein 1343 mit einer ungarischen Gesandtschaft bei Papst Klemens VI. in Avignon weilte und seine Bitte um Erhebung der Kirche zum hl. Martin in eine Pfarrkirche vortrug, begründete er sein Ansuchen damit, dass er die kleine Kirche in Mattersburg in letzter Zeit vergrößert habe. Es ist anzunehmen, dass er die kleine romanische Kirche durch den Zubau des gotischen Mittelschiffes, des nördlichen Seitenschiffes und des Chores (Altarraumes) damals vergrößert habe. Nach dem Visitationsbericht von 1873 soll sich über dem Hauptportal die Jahreszahl 1404 befunden haben, möglicherweise ein Hinweis auf den Abschluss der genannten Erweiterungsarbeiten. Das ursprünglich flach gedeckte Langhaus wurde wahrscheinlich beim Brand von 1446 beschädigt und in den Jahren 1495/96 zusammen mit dem Chor neu eingewölbt. In diese Zeit fällt auch die Errichtung des Wehrturmes bis zur Wehrgeschosshöhe. Im 17. Jahrhundert wurde dann der Turm erhöht und das nördliche Seitenschiff barockisiert. Das südliche Seitenschiff, das heute noch Neugebäude genannt wird, kam wahrscheinlich erst im 1. Viertel des 18. Jahrhunderts dazu. Bald darauf wurde östlich an das südliche Seitenschiff die Annakapelle angebaut. Die letzten Zubauten erfolgten um die Mitte der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts. Das sind an der Südseite der bis zur Dachtraufe reichende Zubau für den Sebastianialtar und die niedrige, mit Flachdach versehene Sakristei; an der Nordseite eine moderne Portalvorhalle und an der Westseite ebenfalls eine Portalvorhalle, die die Breite des Mittelschiffes einnimmt. Vom alten Pfarrhof führt eine Kirchenstiege den steilen Hang zur Nordseite des Kirchhofs. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts ist über ihr Aussehen nichts bekannt. Im Jahre 1802 wurde sie dann ganz neu gebaut. Da die Lindenbäume, welche die Stiege säumten, Hauptursache für deren Zerstörung waren und die Größe und das Alter der Bäume eine umfassende Sanierung unmöglich machten, entschloss sich die Pfarre zur völligen Neugestaltung des Geländes mit den Serpentinen und einen Neubau der Stiegen. Die noch unbeschädigten Stufen wurden im oberen Drittel verwendet, ebenso das Geländer aus Gusseisen. Die übrigen Stufen sind Fertigteilelemente aus Beton. Nach einer Bauzeit von 7 Monaten und durch wetterbedingte Unterbrechungen konnte das Bauvorhaben Kirchenaufgang-Kirchenmauer 2008 abgeschlossen werden. Weitere Neurenovierung 2014.

Eisenstadt
Termin entfernenTermin merken|Meine TermineDas gesamte Programm
dieser Kirche

17:00–17:30 Kinderandacht in der Nepomuk-Berger-Kapelle
17:30–18:00 Maiandacht der Katholischen Frauenbewegung in der Nepomuk-Berger-Kapelle
18:00–19:00 Konzert der Zentralmusikschule Mattersburg
19:00–20:30 Agape im Kirchhof
20:30–21:30 Kirchenführung in der Stadtpfarrkirche
21:30–22:00 Abschlussgebet