Dr. Beate Palfrader, Landesrätin für Bildung, Kultur, Arbeit und Wohnen in Tirol

„Am Tag sendet der Herr seine Güte und in der Nacht ist sein Lied bei mir“ – was der heurigen Langen Nacht der Kirchen als Motto dient, ist vielen Menschen momentan vor allem eines: Trost und gleichzeitig Ansporn, weiterhin an das Gute in der Welt zu glauben. Hat uns und unsere Liebsten die letzten zwei Jahre die Pandemie in Atem gehalten, so ist es jetzt die humanitäre Katastrophe, die der Krieg in der Ukraine verursacht. Das Gebot der Stunde ist zu helfen und je nach Notwendigkeit zu unterstützen. Die Lange Nacht der Kirchen ist damit mehr denn je ein Ort, an dem sich Menschen über Konfessionsgrenzen hinweg begegnen, sich miteinander besinnen und jene Solidarität füreinander in konzentrierter Form sichtbar machen, die sie über diese Monate hinweg gemeinsam leben.

Dr. Beate Palfrader

Landesrätin für Bildung, Kultur, Arbeit und Wohnen

 

< Zurück zu allen Grußworten

Dr. Beate Palfrader, Landesrätin für Bildung, Kultur, Arbeit und Wohnen in Tirol
„Am Tag sendet der Herr seine Güte und in der Nacht ist sein Lied bei mir“ – was der heurigen Langen Nacht der Kirchen als Motto dient, ist vielen Menschen momentan vor allem eines: Trost und gleichzeitig Ansporn, weiterhin an das Gute in der Welt zu glauben. Hat uns und unsere Liebsten die letzten zwei Jahre die Pandemie in Atem gehalten, so ist es jetzt die humanitäre Katastrophe, die der Krieg in der Ukraine verursacht. Das Gebot der Stunde ist zu helfen und je nach Notwendigkeit zu unterstützen. Die Lange Nacht der Kirchen ist damit mehr denn je ein Ort, an dem sich Menschen über Konfessionsgrenzen hinweg begegnen, sich miteinander besinnen und jene Solidarität füreinander in konzentrierter Form sichtbar machen, die sie über diese Monate hinweg gemeinsam leben. Dr. Beate Palfrader Landesrätin für Bildung, Kultur, Arbeit und Wohnen