Mag. Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz

Heimat ist heutzutage weniger ein Ort, als vielmehr ein Gefühl. Dieses Gefühl sollen Menschen haben die in Graz leben. Dazu tragen Stadtentwicklungsprojekte im Westen von Graz genauso bei, wie das ständige Zugehen auf Menschen die zuwandern und der Dialog mit den vielen in Graz ansässigen Religionsgemeinschaften. Dieser Dialog ist von großem Respekt aller Beteiligten getragen und der Grazer Leitfaden zum interreligiösen Dialog „Community Spirit“, aus dem Jahr 2013, ist heutzutage international sehr gefragt.

Im heurigen Jahr feiert die Evangelische Kirche die Reformation 500 Jahre Reformation. Dieses Jubiläum erinnert uns daran, dass Christen lange Zeit nicht miteinander im Gespräch waren und vor einigen Jahrhunderten bis auf’s Blut bekämpften. Religion kann die Gesellschaft sehr positiv beeinflussen, ist aber auch stark gefährdet fundamentalistisch missbraucht zu werden. Persönlich sehe ich vor allem den positiven Einfluss der Religion und mein Leben wurde von meinem Glauben bisher stets getragen. Im Rahmen der Lange Nacht der Kirchen wird heuer erstmals auch das Rathaus in einer Kooperation mit dem Afro-Asiatischen Institut mit einbezogen.

Es wird sicherlich wieder eine sehr interessante Nacht und ich würde mich freuen, wenn Sie daran teilnehmen!

< Zurück zu allen Grußworten

Mag. Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz
Heimat ist heutzutage weniger ein Ort, als vielmehr ein Gefühl. Dieses Gefühl sollen Menschen haben die in Graz leben. Dazu tragen Stadtentwicklungsprojekte im Westen von Graz genauso bei, wie das ständige Zugehen auf Menschen die zuwandern und der Dialog mit den vielen in Graz ansässigen Religionsgemeinschaften. Dieser Dialog ist von großem Respekt aller Beteiligten getragen und der Grazer Leitfaden zum interreligiösen Dialog „Community Spirit“, aus dem Jahr 2013, ist heutzutage international sehr gefragt. Im heurigen Jahr feiert die Evangelische Kirche die Reformation 500 Jahre Reformation. Dieses Jubiläum erinnert uns daran, dass Christen lange Zeit nicht miteinander im Gespräch waren und vor einigen Jahrhunderten bis auf’s Blut bekämpften. Religion kann die Gesellschaft sehr positiv beeinflussen, ist aber auch stark gefährdet fundamentalistisch missbraucht zu werden. Persönlich sehe ich vor allem den positiven Einfluss der Religion und mein Leben wurde von meinem Glauben bisher stets getragen. Im Rahmen der Lange Nacht der Kirchen wird heuer erstmals auch das Rathaus in einer Kooperation mit dem Afro-Asiatischen Institut mit einbezogen. Es wird sicherlich wieder eine sehr interessante Nacht und ich würde mich freuen, wenn Sie daran teilnehmen!