Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten

Am 9. Juni 2017 laden die Kirchen österreichweit ein weiteres Mal zur „Langen Nacht“ ein. Die Kirchentüren von rund 100 Kirchen in Kärnten öffnen sich wieder und bieten allen Besucherinnen und Besuchern viele interessante Einblicke und vielfältige Programmpunkte an, von Ausstellungen bis zu Konzerten, Lesungen, spirituellen Angeboten usw. Hier trifft sich auch Tradition mit Moderne, Lautes und Leises. Die „Lange Nacht der Kirchen“ hat sichzu einem erfolgreichen Veranstaltungsfixpunkt entwickelt. Kirchen sind wichtige Stätten der Besinnung sowie auch Orte der Kunst. Es ist erfreulich und auch sehr wichtig, wenn zu Begegnung, Besinnung und zum Nachdenken eingeladen und Möglichkeiten dazu geboten werden. Es ist die Gelegenheit auch für Menschen, die sonst nichts oder nur wenig mit Kirchen zu tun haben, diese mit ihren Angeboten und in ihrer Buntheit und Vielfalt näher kennenzulernen. Respekt, Toleranz, gegenseitiges Verstehen und Verständnis sind für die Gesellschaft und für die Politik von zentraler Bedeutung. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, mit vereinten Kräften das Gemeinsame zu suchen und das Trennende zu überwinden. Namens des Landes bedanke ich mich herzlich bei den vielen ehrenamtlich tätigen Organisatorinnen und Organisatoren dieses ökumenischen Gemeinschaftsprojektes der „Langen Nacht der Kirchen“ für ihr großes Engagement. Allen Besucherinnen und Besuchern der „Langen Nacht“ wünsche ich besondere Eindrücke und Erlebnisse in den Kärntner Kirchen. Ich bin sicher, dass das Angebot auch in diesem Jahr von vielen Menschen mit Freude und Interesse angenommen wird.

Dr. Peter Kaier, Landeshauptmann von Kärnten

 

< Zurück zu allen Grußworten

Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten
Am 9. Juni 2017 laden die Kirchen österreichweit ein weiteres Mal zur „Langen Nacht“ ein. Die Kirchentüren von rund 100 Kirchen in Kärnten öffnen sich wieder und bieten allen Besucherinnen und Besuchern viele interessante Einblicke und vielfältige Programmpunkte an, von Ausstellungen bis zu Konzerten, Lesungen, spirituellen Angeboten usw. Hier trifft sich auch Tradition mit Moderne, Lautes und Leises. Die „Lange Nacht der Kirchen“ hat sichzu einem erfolgreichen Veranstaltungsfixpunkt entwickelt. Kirchen sind wichtige Stätten der Besinnung sowie auch Orte der Kunst. Es ist erfreulich und auch sehr wichtig, wenn zu Begegnung, Besinnung und zum Nachdenken eingeladen und Möglichkeiten dazu geboten werden. Es ist die Gelegenheit auch für Menschen, die sonst nichts oder nur wenig mit Kirchen zu tun haben, diese mit ihren Angeboten und in ihrer Buntheit und Vielfalt näher kennenzulernen. Respekt, Toleranz, gegenseitiges Verstehen und Verständnis sind für die Gesellschaft und für die Politik von zentraler Bedeutung. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, mit vereinten Kräften das Gemeinsame zu suchen und das Trennende zu überwinden. Namens des Landes bedanke ich mich herzlich bei den vielen ehrenamtlich tätigen Organisatorinnen und Organisatoren dieses ökumenischen Gemeinschaftsprojektes der „Langen Nacht der Kirchen“ für ihr großes Engagement. Allen Besucherinnen und Besuchern der „Langen Nacht“ wünsche ich besondere Eindrücke und Erlebnisse in den Kärntner Kirchen. Ich bin sicher, dass das Angebot auch in diesem Jahr von vielen Menschen mit Freude und Interesse angenommen wird. Dr. Peter Kaier, Landeshauptmann von Kärnten